Die Wertschöpfungskette Forst- Holz

Holz verbindet. Die einzelnen Sektoren nutzen die Synergien und schaffen ein großes Netzwerk.
Waldbäume binden während ihres Wachstums eine riesige Menge an Kohlenstoffdioxid. Die Photosynthese der Pflanzen trägt einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz bei. In Zeiten des stetigen Ansteigens der CO2-Emissionen ist das Vorkommen üppiger Wälder, so wie wir sie in Italien vorfinden, äußerst wichtig für die Zukunft der Menschen. Viele wird es überraschen, aber Italien ist ein sehr waldreiches Land: etwa 35% seiner Oberfläche ist Wald!

Außerdem müssen wir berücksichtigen, dass in den Wäldern Italiens lediglich 40% der Holzmenge nutz, die in einem Jahr nachwächst. Die Wälder wachsen rapide – jede Sekunde wächst in Italien mehr als ein Kubikzentimeter Holz nach!
Jedes Holzprodukt – ob Häuser, Möbel oder Haushaltsgegenstände – speichert den Kohlenstoff, den der Baum aus der Atmosphäre aufgenommen hat; Pflanzen führen ihre Arbeit sehr effizient aus: sie nehmen eine Tonne Kohlenstoff je Kubikzentimeter produziertem Holz auf! Diese Kohlenstoffmenge wird der Atmosphäre entzogen und bleibt so lange gebunden, wie das Holzprodukt im Einsatz ist, ja sogar noch darüber hinaus.

CO2-Lagerung über Jahrhunderte

Holzprodukte sind CO2-„Lagerungsschachte“ und können dies auch – je nach Anwendung – noch über viele Jahrhunderte bleiben. Je mehr Materialien, zu deren Produktion CO2 freigesetzt wird, durch Holzprodukte ersetzt werden, desto geringer fallen die CO2-Emissionen aus: man spricht hier auch von „Substitutionseffekt“.
Wenn Holzprodukte Baumaterialien ersetzen (wie etwa Zement, Ziegel, Stahl oder Aluminium), dann spricht man von Materialsubstitution.

Die Substitution wirkt sich positiv auf die CO2-Emissionen aus, weil die Herstellung von Produkten oft mit dem Einsatz fossiler Brennstoffe (Erdöl, Kohle) einherkommt, sowohl in der Produktion selbst als auch durch lange Transportwege. Im Gegensatz dazu wird Holz bearbeitet, jedoch nicht produziert! Zudem wird Holz am Ende seines Lebenszyklus oft als Brennstoff zur Energieerzeugung verwendet.

„Jeder Kubikmeter Holz, der andere Baumaterialien ersetzt, reduziert durchschnittlich die CO2-Emissionen in der Luft um 1,1 Tonnen. Wenn wir diesen Wert mit den 0,9 Tonnen an CO2, die das Holz selbst bindet, addieren, so reduziert der Einsatz eines Kubikmeter Holzes 2 Tonnen CO2.

Der Einsatz von Holz bedeutet also: die Assimilation von Kohlendioxid, die Senkung der Emissionen sowie die Einsparung einer großen Menge an CO2! Wird Holz am Ende seines Lebenszyklus verbrannt oder verfault auf natürliche Art und Weise im Wald, so gibt es dieselbe Menge an CO2 in die Luft ab, die es vorher assimiliert hat. Holz ist CO2-neutral
.
Die Wertschöpfungskette Forst- Holz
 
 
Die Wertschöpfungskette Forst- Holz
Die Wertschöpfungskette Forst- Holz
Die Wertschöpfungskette Forst- Holz





© 2018 Rete Uso Fiume ed Uso Trieste  |  Steuernummer 94117340219  |  Sitemap  |  Impressum produced by Zeppelin Group - Internet Marketing